Projektteam

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über aktuelle, aber auch ehemalige Mitarbeiter*innen in unserem Projekt sowie eine kurze Beschreibung ihrer Person und Tätigkeit.

Andreas Zick ist Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) und Professor für Sozialisation und Konfliktforschung an der Universität Bielefeld. Außerdem ist er Sprecher des Instituts für die Erforschung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes am Standort Bielefeld sowie Sprecher des Deutschen Zentrums für Integration und Migration (DeZIM). Seit den 1980er Jahren forscht er national und international zu Themen in Bezug auf u. a. Radikalisierung, Extremismus und Akkulturation. Er ist der Koordinator des Verbundprojektes „Radikalisierende Räume“.
Mail: zick@uni-bielefeld.de

Sebastian Kurtenbach ist Professor für Politikwissenschaften/Sozialpolitik an der Fachhochschule Münster. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen auf der Erforschung städtischen Zusammenlebens, dem Einfluss des Raums auf das Auftreten abweichenden Verhaltens, der Gestaltung kommunaler Sozialpolitik sowie dem Verlauf und der Prävention von Radikalisierungsprozessen.
Mail: kurtenbach@fh-muenster.de

Janine Linßer ist Professorin für Soziale Arbeit an der SRH Hochschule in Nordrhein-Westfalen. Sie hat als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Vorgängerprojekt Anfälligkeitsmerkmale für eine mögliche salafistische Radikalisierung untersucht. Als assoziiertes Mitglied im Projekt „RadiRa“ liegt ihr Schwerpunkt auf der Auswertung kommunaler Handlungskonzepte zur Radikalisierungsprävention. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Jugendforschung, der quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung und der Radikalisierungsforschung.
Mail: janine.linsser@srh.de

Armin Küchler studierte an der Universität Bielefeld Soziologie und Politikwissenschaften mit einem Masterabschluss in politischer Soziologie. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Radikalisierende Räume“ sowie an weiteren Projekten der FH Münster beteiligt. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen u. a. im Bereich der Radikalisierungs- und Populismusforschung. In dem Projekt liegt sein Fokus auf der quantitativen Datenerhebung und -auswertung.
Mail: armin.kuechler@fh-muenster.de

Linda Schumilas studierte Soziale Arbeit an der Fachhochschule Münster und arbeitet dort seit 2020 als wissenschaftliche Mitarbeiterin. An der TU Chemnitz absolviert sie derzeit ein Masterstudium in Präventionsmanagement. Im Projekt „Radikalisierende Räume“ liegt ihr Schwerpunkt auf der qualitativen Erhebung mit Praktiker*innen der Sozialen Arbeit und der Entwicklung des Praxisinstruments.
Mail: linda.schumilas@fh-muenster.de

Hebba Gazarin ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Projekt „Radikalisierende Räume“ an der Fachhochschule Münster. In dem Projekt liegt ihr Schwerpunkt auf der qualitativen Erhebung mit Praktiker*innen der Sozialen Arbeit und der Entwicklung des Praxisinstruments.
Mail: hebba.gazarin@fh-muenster.de

Abdul Rauf studierte Soziologie an der Universität Bielefeld und promoviert dort aktuell. Dafür führt er eine ethnografische Studie über die Integration von jungen Geflüchteten durch. Sein Fokus liegt auf Reintegration, Anerkennung und Street Culture. Im Projekt „Radikalisierende Räume“ erforscht er Radikalisierung und Street Culture.
Mail: abdul.rauf@fh-muenster.de

Justin Grawenhoff studiert seit 2017 an der FH Münster im Studiengang „Soziale Arbeit“. Von 2018 bis 2020 arbeitete er als studentische Hilfskraft im Verbundprojekt MAPEX und war dort in der quantitativen Befragung eingesetzt. Nach Abschluss des Projekts wechselte er zum Projekt „Radikalisierende Räume“.

Raphael van Kampen studiert seit 2018 an der FH Münster im Studiengang „Soziale Arbeit“. 2020 begann er sein Praxissemester unter der Anleitung von Prof. Dr. Sebastian Kurtenbach und war dort im Verbundprojekt „MAPEX“ eingesetzt. Hier konnte er erste Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit mit dem Schwerpunkt Radikalisierung und Extremismus erlangen. Seit Beendigung seines Praktikums arbeitet er als Studentische Hilfskraft im Projekt „Radikalisierende Räume“.

„Ehemalige Mitarbeiter*innen”

Kathrin Wagner war wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Projekt „Radikalisierende Räume“ an der Fachhochschule Münster. Ihre Arbeitsschwerpunkteliegen im Bereich Methoden der empirischen Sozialforschung, Mikrosoziologie der Gewalt, Radikalisierungsprozesse und Extremismusforschung. In dem Projekt nahm sie die quantitative Datenerhebung und -auswertung in den Fokus.

Theresa Scheelje studierte seit 2017 Soziale Arbeit an der FH Münster. 2019 begann sie im Projekt „Krisen – Dialog – Zukunft“ unter der Leitung von Prof. Dr. Sebastian Kurtenbach als Studentische Hilfskraft mitzuwirken. Seit der Beendigung des Projekts Anfang des Jahres 2021 arbeitete sie im Projekt „Radikalisierende Räume“.




Wir möchten uns bei euch für die mittlerweile über 200 Follower und das Interesse während des ersten Jahres von @RRaeume bedanken! Im ersten Viertel der Projektlaufzeit konnten wir wichtige Grundlagen für die weitere Forschungsarbeit leisten, die wir nun vorstellen möchten:

Am 08.11 hat @skurtenbach das Projekt @RRaeume im Kolloquium des Göttinger Instituts für Demokratieforschung vorgestellt. In der anschließenden Diskussion ging es vor allem um die Messung der Anfälligkeit für #Radikalisierung sowie das Raumverständnis im Projekt.

Mit Bezug auf http://mapex-projekt.de #Radikalisierung von Mädchen und Frauen by Denkzeit Podcast via #soundcloud https://soundcloud.com/user-961004734/schnitt-podcast-radikalisierung?utm_source=Twitter&utm_campaign=social_sharing&utm_medium=widget&utm_content=https%3A//soundcloud.com/user-961004734/schnitt-podcast-radikalisierung

Ein kurzes #Update aus dem methodischen Maschinenraum: Die Konstruktion des #Fragebogens ✏️📋 ist fast abgeschlossen und ein erster kognitiver #Pretest wurde mit Studierenden der @fh_muenster im Seminar von @skurtenbach und @lischumilas durchgeführt. Weitere Tests werden folgen!

Load More...