Praxisbeispiele: Deutschland

In den kommenden Jahren werden hier fortlaufend Praxisbeispiele für Präventivmaßnahmen gesammelt und veröffentlicht. Falls Sie Anregungen und Hinweise für weitere Beispiel haben, schicken Sie uns gerne eine Mail.

180 Grad Wende: Deradicalisation & Multiplier trainings

Website: http://180gradwende.de/

Ort: NRW / Köln, Bonn, Leverkusen, Bergisch Gladbach, Rhein-Sieg-Kreis

Arbeitsweise: Training und Coaching von jungen Leuten und Multiplikatoren hinsichtlich Drogen-, Gewalt- und Radikalisierungsprävention. Radikalisierung soll mit Gegen-Narrativen begegnet werden.

Zeitraum: seit 2012

Kurzbeschreibung: Die einzelnen Projekte zielen darauf ab, junge gefährdete Menschen frühzeitig zu erreichen und neue Perspektiven aufzuzeigen. Genutzt wird dabei häufig ein „peer-to-peer“ Ansatz. Die jungen Menschen sollen dabei selbst aktiv werden und Verantwortung für sich und ihr Viertel übernehmen. Ein wichtiger Teil der Projekte ist die Ausbildung von Multiplikator*innen. Dadurch sollen direkte Zugänge zur Peergroup geschaffen werden.

Organisation: Jugendbildungs- und Sozialwerk Goethe e.V.

Förderung: Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Kitab

Website: https://vaja-bremen.de/teams/kitab/

Ort: Bremen

Arbeitsweise: Das Beratungsangebot basiert auf Anonymität und Freiwilligkeit. Gemeinsam mit den Hilfesuchenden wird nach Wegen gesucht, um fehlendes Vertrauen und kooperative Haltungen wieder zurück zu geben und sie innerhalb ihres sozialen und familiären Umfeldes zu stärken.

Zeitraum: unklar

Kurzbeschreibung: Das Angebot der Fach- und Beratungsstelle kitab richtet sich an Eltern und Angehörige von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich religiös-extremistischen Strömungen zuwenden, an die Betroffenen selbst sowie an pädagogische Fachkräfte, Institutionen und andere Sozialraumakteure, die hinsichtlich solcher Wahrnehmungen verunsichert sind.

Organisation: Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.

Förderung: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

CAMINO-WERKSTATT (Radikalisierungsprävention)

Website: https://camino-werkstatt.de/

Ort: Sitz in Berlin; nationale und internationale Projekte

Arbeitsweise: Zu den Aufgaben gehören praxisnahe Forschung, Evaluation und die wissenschaftliche Begleitung von Programmen und Projekten sowie Beratung und Fortbildung.

Zeitraum: 1995 gegründet

Kurzbeschreibung: Bei Camino handelt es sich um ein praxisorientiertes Institut mit dem Schwerpunkt der Begleitung und Evaluation sowie der Fortbildung und Praxisberatung. Im Bereich der Radikalisierungsprävention richtet sich die Arbeit insbesondere an die Akteure der Präventionsarbeit. Mit einem multiprofessionellen Team werden so passgenaue methodische Ansätze entwickelt.

Organisation: Camino – Werkstatt für Fortbildung, Praxisbegleitung und Forschung im sozialen Bereich gGmbH

Förderung: Kooperationspartner abhängig vom jeweiligen Projekt